Bahnhof Veränderungssperre beschlossen -
Präzisierungen abgelehnt
 
Das heiße Thema Bahnhofsgebäude war vergangene Woche wieder auf der Tagesordnung des Gemeinderates. Eine deutliche Mehrheit des Rates (11:4) hatte nach eingehender Diskussion eine Veränderungssperre für den Bebauungsplan "Am Bahnhof" beschlossen, da dies der Gemeinde mehr Sicherheit bei der Gebäudenutzung und Begrenzung von Einzelflächen (z.B. Wettbüro) gibt. Den Ausschlag für die Sperre gab am 5. Juni ein Nachtrags-Antrag des Bauherren, wo dieser im eingereichten Plan acht Spielautomaten, anstelle der für das Gesamtgebäude vertraglich "gedeckelten" maximal vier, vorgesehen hatte. Die Änderungen der Gewerbeeinheiten im EG spielten bei der Diskussion im Juni eher eine untergeordnete Rolle.
Eine neue Planung wurde nachgeschoben, jedoch wieder mit weiteren Änderungen von einem Imbiss in ein "Tagescafé". Die Whiskey-Lounge war im Juni noch eine Raucher-Bar, nun ein Raucher Café. Die Spielautomaten wurden auf verschiedene Bereiche neu aufgeteilt. Zwei davon sollen künftig über das Tagescafé erreichbar in einem weiteren Raucherraum untergebracht werden. Für uns insgesamt eine Entwicklung, die nicht auf eine klare Linie des Antragstellers hindeutet. Textliche Erläuterungen zur Konzeption des Bahnhofes lagen dem Gemeinderat ebenfalls nicht vor.
Während die Veränderungssperre bei der vergangenen Sitzung nun beschlossen wurde, scheiterte der Beschluss zur Erteilung des Einvernehmens zum Nachtrag an einer von der BuG beantragten Konkretisierung des Beschlussvorschlags. Das ist umso verwunderlicher nachdem es in der, der Abstimmung vorausgegangenen Diskussion nicht danach ausgesehen hatte.
Wir haben diese Konkretisierung befürwortet, zumal der erste Nachtrag seitens des Antragsstellers ja nochmals verändert wurde.
Die neue Positionierung von Spielautomaten nun außerhalb der Räume des Wettbüros, lässt für uns die Vermutung zu, dass wir bald mehr Spielhölle als bahnhofstypische Kleingewerbe wie Imbiss oder Zeitschriftenverkauf bekommen könnten. Das wollen wir in diesem Umfang an dieser Stelle nicht.
Schade, dass auch dieses Mal der Bauherr wieder nicht anwesend war.
Frank Möhrle und Jürgen Kniehl
  •  Thema erkennen !
  •  Lösung suchen !
  •  Idee haben !
  •  Umsetzen !
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freie Wählergemeinschaft Durmersheim